Begegnungs- und Fortbildungszentrum muslimischer Frauen e.V.

 BFmF Menü











  Archiv: Projekte

 
Das Projekt entwickelt und erprobt passgenaue Angebote für arabisch sprachige Flüchtlinge in den Themenbereichen Migrationsrecht, Asyl, Wohnen, Schule, Bildungswege, Arbeit, Behörden, Gesetze, Umgangsformen, Werte etc.; die Mitarbeiter/innen beraten überwiegend muttersprachlich arabisch/kurdisch.
Hierzu bieten wir auch Fortbildungen und die Möglichkeit des Erwerbs eines Zertifikats für MultiplikatorInnen insbesondere aus (muslimischen) Migrantenorganisationen an:
 
Einzelfortbildungen für Migrantenorganisationen
Sie möchten in der Flüchtlingsarbeit tätig werden oder sich hierin professionalisieren? Wir beraten Sie gerne vor Ort in Ihrer Organisation oder laden Sie zu einer Fortbildung zu uns ins BFmF ein. Bei Bedarf bieten wir auch gerne ein intensiveres Coaching an. Auch Praktika und Hospitationen sind in unserem Zentrum möglich.
 
 
 
 
Zertifikat: „ErstberaterIn in der Flüchtlingsarbeit"
An zwei Intensivwochenenden werden wichtige Themenbereiche zur Beratung Geflüchteter behandelt.
 
Thema: Grundlagen der Beratung, psychosoziale Probleme,
Traumata, interne und externe Netzwerke für MSO in der Flüchtlingsarbeit
Samstag, 13.05.2017, 10.30-21.00 Uhr (inklusive Abendessen)
Sonntag, 14.05.2017, 10.00-17.00 Uhr
 
Abschlussworkshop in Absprache im Oktober!
 
Fahrtkosten können nur im Ausnahmefall erstattet werden.
Übernachtungskosten werden übernommen.


 
Familienseminar FuN für türkische Familien 
 
Im Kreise anderer Familien erlebt die ganze Familie gemeinsame Abende mit Spiel, Spaß und Gespräch. Die Kommunikation und der Zusammenhalt in der Familie wird gefestigt und die Eltern erhalten Anregungen für gemeinsames Tun unter Einbeziehung aller Familienmitglieder.

Gleichzeitig wird der Kontakt zu anderen Familien aufgebaut.
 

 
Modellprojekt „Flüchtlingsarbeit von Muslim/innen - passgenau, emphatisch, integrativ“
 
Koordinierungsstelle für die Beratung von arabisch sprachigen Flüchtlingen in der muslimischen Migrantenorganisation "Begegnungs- und Fortbildungszentrum muslimischer Frauen" (BFmF) e.V.
 
Im Januar 2016  ist das Modellprojekt  Flüchtlingsarbeit von Muslim/innen - passgenau, emphatisch, integrativ“ gestartet. Es wird vom Bundesministerium des Inneren gefördert. Die Laufzeit des Projektes beträgt vorerst ein Jahr.
 
Das Ziel des Modellprojektes ist es, durch eine Koordinierungsstelle geflüchtete Menschen durch ein ganzheitliches Konzept im Sinne eines Case Managements passgenau, empathisch und integrativ zu begleiten und zu unterstützen.  Mit dem Modellprojekt sollen notwendige  Beratungsangebote für Geflüchtete insbesondere in arabischer Sprache zur Verfügung gestellt werden. Durch die unterschiedlichen Beratungsschwerpunkte unserer ProjektmitarbeiterInnen (z.B. rechtliche Beratung, Finanzen, Wohnung, Bildung/Arbeit etc.) können wir ein breitgefächertes Beratungsspektrum bieten. Ein wichtiger Bestandteil des Modellprojektes ist die Professionalisierung und die interne Vernetzung unserer bereits vorhandenen und unserer neuen Beratungsinstanzen, um hierdurch gebündelt die Flüchtlinge von Beginn des Asylgesuches bis zur Integration in Beruf und Gesellschaft unterstützen zu können. Dies wird ebenso durch die externe Vernetzungsarbeit und Kooperationen wie z.B. Kölner Flüchtlingsrat e.V., JobCenter, Integration Point, Rechtsanwälten, Behörden, usw. geleistet.
 
 

 
„Basiswissen für Frauen“ (2015/2016 keine Förderung)
 
Frauen, die noch keinen qualifizierten Schulabschluss haben, sich aber in Deutschland nach dem Besuch eines Deutschkurses weiter ausbilden möchten, können im Rahmen dieses Projektes ihr Grundwissen auffrischen und in den Fächern Lesen, Schreiben und Mathematik jeweils mit Arbeitsmarktbezug eine Grundlage schaffen, anschließend an einem Vorbereitungskurs für den Hauptschulabschluss teilzunehmen. Der einjährige Kurs, der parallel zum Schuljahr in NRW läuft, wird vom ESF gefördert.
 

 
Erziehe dein Kind für seine Zeit
 
Das Projekt „Erziehe dein Kind für seine Zeit – Verbesserung der Integrationschancen von Kindern mit Migrationshintergrund durch Unterstützung der Eltern bei ihrer Erziehungsaufgabe“ begann im Januar 2009 und endete Dezember 2012. Die Projektinhalte umfassten verschiedene Unterstützungsangebote, um die Partizipationschancen von Kindern mit türkischem Migrationshintergrund durch die Unterstützung von den Eltern bei ihrer Erziehungsaufgabe.
 
In diesem Rahmen konnten türkischsprachige (Migrations-)Familien ihre Erziehungs-, Beziehungs- und Bildungsprobleme mit ProjektmitarbeiterInnen auch in Türkisch besprechen, reflektieren und ggf. modifizieren.
Vorrangige Projektziele waren die Erarbeitung lösungsorientierter Konfliktbewältigungsstrategien, die Stärkung von Partizipationsbestrebungen und die Vermittlung an andere Hilfsangebote des psychosozialen Versorgungsnetzwerks.
 
Das projektbezogene Familienseminar „Familie und Nachbarschaft (FuN)“ unterstützte Familien mit türkischem Migrationshintergrund bei der Wahrnehmung, Reflektion und Gestaltung ihres familiären Kommunikations- und Spielverhaltens.
 
Ein weiteres Projektangebot stellte der Elternkompetenzkurs „Väter-Club“ für Väter mit türkischem Migrationshintergrund dar. Dieser Kurs ermöglichte Vätern ihre Erziehungskompetenzen und Verantwortungen durch kontinuierliche Begleitung und Betreuung zu stärken. Dadurch entwickelte sich ein weiteres  Unterstützungsangebot „Väter-Coaching“ für Väter mit türkischem Migrationshintergrund, das sich als offene Anlaufstelle bzw. Gruppenangebot versteht.
 
Die qualitative Arbeit und das fachliche Engagement der (Projekt-)MitarbeiterInnen der niedrigschwelligen Anlaufstelle des BFmF e.V. wurde vom „Bündnis für Demokratie und Toleranz“ im Rahmen des Wettbewerbs „Aktiv für Demokratie und Toleranz 2009“ ausgezeichnet.
 
Das Projekt wurde von der RheinEnergie Stiftung Familie finanziert und in Kooperation mit dem Kinderschutzbund Köln durchgeführt.
                                    
 
 

 
Elternchance ist Kinderchance
 
Modelprojekt  Elternbegleitung Plus
 
In Kooperation mit der Kita "Am Bilderstöckchen"  führen wir als Muslimisches Familienbildungswerk Köln seit 01.03.2012 für drei Jahre  unser Projekt "Bildungsbegleitung": Qualifikation, Vernetzung und aktive Ansprache" durch.
 
Unsere qualifizierte Elternbegleiterin steht 2 x in der Woche als Ansprechpartnerin für  die Eltern der Kita vor Ort zu Verfügung. Neben Beratung, Begleitung und Vermittlung organisiert  und führt sie Elterncafes, Elternkompetenzkurse (Starke Eltern-Starke Kinder, FuN) verschiedene Vorträge und Aktivitäten mit Eltern und Kindern durch.
 

 
„Heiratsmigrantinnen starten durch!“
 
Im Rahmen dieses Projektes bieten wir Frauen, die durch Heirat in die Bundesrepublik migriert sind und bereits im Heimatland einen Schul- bzw. Hochschulabschluss und in Deutschland einen Deutschkurs-Abschluss B1 erworben haben, einen einjährigen, ESF-geförderten und auf den deutschen Arbeitsmarkt ausgerichteten Grundbildungskurs in den Fächern Mathematik, Präsentations- und Kommunikationstechniken, EDV an, durch den die Teilnehmerinnen durch die Unterrichtssprache Deutsch zusätzliche Sicherheit in der deutschen Sprache erwerben.
 

 
Unsere Moschee OffenSozialAktiv* 
 
Das Projekt „Unsere Moschee – OffenSozialAktiv!“ ist ein, vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) gefördertes Projekt, welches im Rahmen einer Kooperation des Begegnungs- und Fortbildungszentrums muslimischer Frauen (BFmF) e. V. in Köln und der Mimar Sinan Moschee in Leverkusen erfolgt.
 
Ziele
Ziel des über eine Laufzeit von zwei Jahren geförderten Mentoringprojekts ist die Professionalisierung der Arbeit der Moscheegemeinde in Leverkusen, um dort ein Bildungs- und Beratungsangebot zu etablieren und eine gute Vernetzung mit öffentlichen Institutionen und anderen Vereinen im Sozialraum aufzubauen.
Zukünftig sollen in der Moschee einerseits u. a. Erziehungskurse und Seminare zu Bildungs- und Schulsystem angeboten werden, um Eltern in ihrer Erziehungskompetenz zu stärken. Andererseits sollen auch Fortbildungen für Multiplikatoren sowie interreligiöse Dialogveranstaltungen durchgeführt werden. Zudem sollen MigrantInnen an Strukturen und Hilfeangebote in Leverkusen herangeführt werden.
 
Zielgruppe:
Menschen mit und ohne Migrationshintergrund und Multiplikatoren aus Leverkusen und Umgebung.
 
Das Projekt „Unsere Moschee – OffenSozialAktiv!“ möchte durch seine Arbeit insgesamt einen Beitrag zur verbesserten Integrationsarbeit in der Stadt Leverkusen leisten.

Ergebnis:
Das Projekt war für alle Beteiligten so erfolgreich, dass die Stad Leverkusen und die Moscheegemeinde die Zusammenarbeit aufrechterhalten wollten. Eine türkischsprachige muslimische Sozialarbeiterin wurde von der Stadt Leverkusen in der Moschee als Beraterin für soziale Belange finanziert, die auch die Vernetzung weiterhin aufrechterhält.
 
 

 Elterliche Mitwirkung

Muslimische Eltern mit Migrationshintergrund sollen bei der Wahrnehmung ihrer elterlichen Mitwirkungsmöglichkeiten unterstützt werden.

Durch Seminare und Infoveranstaltungen in Migrantenvereinen, sowie die Möglichkeit des persönlichen Gesprächs mit einer muslimischen Pädagogin werden Eltern unterstützt sich in den öffentlichen Bildungsinstitutionen mehr einzubringen und die Erziehung ihrer Kinder aktiver anzugehen. Längerfristig sollen interessierte Eltern in ein regionales Elternnetzwerk eingebunden werden. In diesem wird auch über die im Elternnetzwerk auf Landesebene besprochenen Themen informiert, um diese Infos auch regional möglichst breit zu streuen.

Unsere Mitarbeiterinnen Frau Andrea Leiner und Frau Necibe Dumanoğlu stehen als Ansprechpartnerin für interessierte Vereine und Eltern sowie für Schulen und Kindergärten gerne zur Verfügung.

 
Gefördert durch den Europäischen Integrationsfonds (EIF).
 

 


DIALOG PROAKTIV

Mit unserem Projekt „Dialog proaktiv“ möchten wir einen professionellen Beitrag zum interreligiösen und interkulturellen Dialog leisten und zum gegenseitigen Verständnis der verschiedenen Menschen in Deutschland beitragen. Hierdurch soll präventiv und proaktiv potenziellen Konflikten entgegengewirkt  und zugleich die Partizipation von DrittstaatlerInnen erhöht werden.

Die Islamwissenschaftlerinnen Hanim Ezder und Munise Cuma-Oğuzay stehen als Projektmitarbeiterinnen zudem für die Beantwortung von Bürgerfragen zur Verfügung. Interessierte Bürger können sich persönlich, telefonisch oder per E-Mail an die Ansprechpartnerinnen wenden.

Zielgruppe:
Drittstaatsangehörige, überwiegend muslimische aber auch andersgläubige Frauen mit verschiedenen Herkunftsnationalitäten;
Deutsche StaatsbürgerInnen, EU-BürgerInnen, MultiplikatorInnen, die mit Drittstaatsangehörigen arbeiten und leben.

Ansprechpartnerinnen:
Hanim Ezder (hanim.ezder(at)bfmf-koeln.de)
Sabira Bouhired (sabira.bouhired(at)bfmf-koeln.de
 
Gefördert durch:
Europäische Union/Europäischer Integrationsfond

 

 


 

Projekt: "Erziehe dein Kind"
 
Väterseminar
 
Unter Leitung des türkischen Pädagogen und psychologischen Beraters Münir Cağlıyan treffen sich türkische Väter regelmäßig zu einem Vätercoaching.
 
Die Väter reflektieren ihre Rolle als Erzieher und erhalten Unterstützung und Tipps für den Erziehungsalltag.
 
 

 
Familienseminar FuN für türkische Familien 
 
Im Kreise anderer Familien erlebt die ganze Familie gemeinsame Abende mit Spiel, Spaß und Gespräch. Die Kommunikation und der Zusammenhalt in der Familie wird gefestigt und die Eltern erhalten Anregungen für gemeinsames Tun unter Einbeziehung aller Familienmitglieder.

Gleichzeitig wird der Kontakt zu anderen Familien aufgebaut.

 



 
 <-Zurück

[ Startseite ]     











  Copyright© BFmF e.V.

Powered by Pratix